Erntespaziergang, 14.07.2017

Streuobstwiesenpädagogin Irmgard Kumpf empfing alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem Parkplatz der Frauenkirche, Unterriexingen.

Sehr gespannt, gut gelaunt und bei leicht bewölktem Himmel starteten wir mit unserem Spaziergang.

Auf der ersten Obstbaumwiese erfuhren wir, warum es in Baden-Württemberg die meisten Streuobstwiesen Deutschlands gibt und wie sie entstanden sind.

Apfelkunde mit Fr. Kumpf
Apfelkunde mit Fr. Kumpf Foto: V.Gandert

Auf der nächsten erklärte Fr. Kumpf, dass eine intakte Obstbaumwiese die artenreichste Vegetationsform mit 450 verschiedenen Pflanzen- und 3000 Tierarten ober- und unterirdisch ist. Diese Vegetationsform ist für unser Ökosystem absolut schützens- und erhaltenswert! So manche Teilnehmerin kam ins Staunen und Nachdenken.

Chillen auf der Obstbaumwiese mit einem Apfelgedicht
Chillen auf der Obstbaumwiese mit einem Apfelgedicht Foto: V.Gandert

Der Weg führte uns weiter zu einer ruhig gelegenen Wiese, auf der wir im Liegestuhl sitzend, einem schwäbischen Gedicht über den Apfelbaum lauschend, Zwergschafe beobachtend, die Umgebung und Stimmung genossen.

Den Abschluss krönte ein Picknick vor der Frauenkirche.

Gemeinsamter Abschluss beim Picknick
Gemeinsamer Abschluss beim Picknick Foto: V.Gandert