Kräuterspaziergang, 06.05.2017

Dreizehn Frauen und ein Mann trafen am Samstag, den 6. Mai 2017 pünktlich auf dem Parkplatz an der

Frauenkirche zusammen, um sich von Annegret Bartenbach, unserer Vorsitzenden und gleichzeitig vereinseigenen Kräuterpädagogin mit der heimische Kräuterwelt vertraut machen zu lassen.

Kleiner Wiesenknopf
Kleiner Wiesenknopf Foto: K.Rosswog

Mit einer Meditation wurden die Teilnehmer perfekt eingestimmt, um sich in den folgenden eineinhalb Stunden mit Klappertopf und Hellerkraut, Wiesensalbei und Hahnenfuß, Labkraut und Nelkenwurz, Baldrian und natürlich Gänseblümchen und Löwenzahn zu beschäftigen. (Die Liste ist natürlich fortzuführen, aber wir wollen den geneigten Leser natürlich nicht mit unendlicher Aufzählung langweilen. Allerdings: wir können festhalten, dass wir im Allgemeinen sehr achtlos mit den Kostbarkeiten am Wegesrand umgehen. So manchem Hundehalter wird wohl nicht bewusst sein, welche Kostbarkeiten sein Vierbeiner unbrauchbar gemacht hat.)

 

Kräuterpädagogin Annegret Bartenbach
Kräuterpädagogin Annegret Bartenbach Foto: K.Rosswog

Ist die erste Hürde des Erkennens erst einmal genommen, vervollständigte Annegret Bartenbach unser Wissen mit den Eigenheiten und der Verwendung der jeweiligen Pflanze.

Der Einsatz in der gesunden Küche und als Heilmittel war in dem erlernten Umfang genauso erstaunlich, wie die Tatsache, dass nicht jedes Kraut auch automatisch unserem Wohlbefinden zuträglich ist. Auch hier ist das richtige Maß und sogar der Zeitpunkt des Pflückens ausschlaggebend.

 

 

Imbiss
Imbiss Foto:K.Rosswog

Einen wohlbestückter Tisch rundete den Spaziergang ab. Wieder auf dem Parkplatz angekommen, erwartetet uns schon ein Imbiss, bestehend aus Knoblauchraukenbutter, Holundersirup und Löwenzahnschnaps.

Der bereitstehende Apfelsaft war mit recht unerwarteten Ingredienzien wie z. B. Liebstöckel aufgepeppt und bereitetet den durstigen Kehlen ein völlig neues Geschmackserleben.